Bei bestem Wetter und guter Laune wurde sich im Strandbad der Waldenburger Bucht am Biggesee getroffen. Freundlichkeiten wurden ausgetauscht und ein Frühstücksbuffet, das seines Gleichen sucht, aufgebaut und zum Verzehr freigegeben. Schnell wurden die „Neuen“ aufgenommen und in das Geschehen mit eingebunden. Zwischen Croissants, Quiche Lorraine, Kuchen und anderen Leckereien wurde das obligatorische „Haubenreißen und Reifentreten“ angefangen. Viel zu schnell wurde zum Aufbruch gehupt und es ging los auf eine kleine aber feine Reise auf verwundenen Sträßchen durch das Märkische.

6MA14-256
6MA14-257
6MA14-258
6MA14-259
6MA14-260
6MA14-261
6MA14-262
6MA14-263
6MA14-264
6MA14-265
6MA14-266
6MA14-267
6MA14-268
6MA14-269
6MA14-270
6MA14-271
6MA14-272
6MA14-273
6MA14-274
6MA14-275
6MA14-276
6MA14-277
6MA14-278
6MA14-279
6MA14-280
6MA14-281
6MA14-282
6MA14-283
6MA14-284
6MA14-285
6MA14-286
6MA14-287
6MA14-288
6MA14-289
6MA14-290
6MA14-291
6MA14-292
6MA14-293
6MA14-294
6MA14-295
6MA14-296
6MA14-297
6MA14-298
6MA14-299
6MA14-300-2
6MA14-301
6MA14-302
6MA14-303
6MA14-304
6MA14-305
6MA14-306
6MA14-307
6MA14-308
6MA14-309
6MA14-310
6MA14-311
6MA14-312
01/57 
start stop bwd fwd

Ein Pausenplatz wurde angesteuert und das zweite Frühstück aus dem Kofferraum gereicht. Hier durfte der Champagner natürlich nicht fehlen. Ein kleiner Plausch hier, eine Geschichte aus der IDS-Welt dort. Viel zu schnell war die Zeit um und es ging weiter Richtung Zielpunkt: Das Westfälisches Landesmuseum für Handwerk und Technik in Hagen.

Da wir bereits durch Rundfunk und lokaler Presse angekündigt worden waren, wurden wir bereits gespannt erwartet. Zentral auf dem Gelände des Museums wurde sich in Reih und Glied aufgestellt und die IDSen zur Besichtigung freigegeben. Es fanden sich sogar noch drei weitere IDSen ein, die durch die Presse Wind von der Sache bekommen hatten und sich das Spektakel nicht entgehen lassen wollten.

Da das Hinstellen und Anschauen nun mal nicht reicht bei einem technischen Museum, wurde eine Reifenwechsel-Szene dargeboten und die unglaubliche Fahrt auf drei Rädern um den Platz herum vorgeführt. Schnell kam man mit den Besuchern ins „Benzingespräch“ und es wurde von vorne bis hinten gefachsimpelt. Der Wissensdurst der Besucher wurde durch einen fachmännischen Vortrag und Diskussion durch und mit dem Chefmechaniker Ingo gestillt.

Abschließend noch ein Gericht à la Carte im Museumsrestaurant und der Tag war viel zu früh zu Ende. Man machte sich auf den Heimweg, den Kofferraum voller neuer Eindrücke und das Gefühl, bei was ganz Besonderem dabei gewesen zu sein. Danke nochmal an das Orga-Team, es war wunderschön........

Patrick