5MA048
5MA066
5MA066-2
5MA103
5MA112
5MA119
5MA130
5MA133
5MA138
5MA148
5MA170
5MA182
5MA185
5MA190
5MA199
5MA204
5MA207
5MA218
5MA235
5MA246
5MA248
5MA262
5MA269
5MA286
5MA339-PSCS5-2
5MA351
5MA356
5MA366
5MA385
5MA388
5MA391
5MA395
5MA450
01/33 
start stop bwd fwd

 

Diese Fahrt war anders als alles, was wir vorher unternommen hatten.

Vorgeschaltet war der Ausfahrt ein Nachtreffen zur Parisfahrt in einer Skihütte im Sauerland.

Das (selbsternannte!) Küchenpersonal hatte sich mit einem französischen Moules-frites Essen selbst übertroffen, das nächtliche Gitarrenkonzert von Jens und Michael und nicht unerhebliche Mengen von Flüssigbrennstoff, gepaart mit einer „absolut schnarcherfreien“ Übernachtung im Gemeinschaftsraum, machte das morgendliche Frühstück zu einer Rückkehr der lebenden Toten.

Petit déjeuner, Hütte klar machen und Aufbruch zum Startpunkt an einem Teich mit Hütte in Wildewiese.

Ulrich hatte zu aller, na ja fast aller, aus Jacques Pobaques Tretauto ein Schwimmodell gebastelt, was alle Teilnehmer am Treffpunkt auf dem Teich willkommen hieß.

Das Buffet wurde aus dem Anhänger des Breaks in der Hütte aufgebaut und noch durch viele selbstgezauberte Spezialitäten der Teilnehmer ergänzt.

Nach ausreichender Stärkung ging es mit 17 Fahrzeugen nach einem Fotostop am eingenebelten Fernsehturm auf einen von Uli, eingeborener und ausgewiesener Sauerlandspezi, ausgefeilten Parcours, den er bravourös und aus dem Kopf absolvierte; so sind sie die Sauerländerurgesteine.

Die Ausfahrt hatte noch eine Neuerung, es gab das begleitende Märkwürdige Quiz, einige harte Nüsse waren also zu knacken.

Um den weit angereisten das breite Spektrum der Witterungslagen der deutschen Mittelgebirge zu bieten, gab es natürlich alles von Dauerregen, Nebel bis hin zu heiterstem Sonnenschein, den wir immer zu entspannten Fotostopps mit Picknick aus dem Buffetwagen nutzen konnten.

Schlußendlich kamen wir auf der Schanze an und in der gemütlichen Hütte konnten wir bei zünftigem Essen den Tag ausklingen lassen, die Teilnehmer der Parisnachfeier sogar ein ganzes rundum gelungenes Wochenende.

Den ersten Märkwürdigen Preis gewannen Michaela und Christoph, welchen ja auch schon die Hochgeschwindigkeitsfahrt Reims-Aachen für sich entschieden hatten.

 

Text/Bilder: Ingo